Freifunk Historie

Die Freifunk-Bewegung hat ihre Ursprünge im Jahr 2000 in London. Die Internetseite freifunk.net startete 2003 in Berlin. Urteile zur Störerhaftung (2008-2010) führten zur Entwicklung einer rechtssicheren VPN-Umgehungslösung (2012) und verschafften der Bewegung Auftrieb! Kurz darauf wurde eine Software veröffentlicht, die leicht zu installieren ist und seitdem zur Verbreitung der Freifunknetze in Deutschland beiträgt. Seit 2014 gibt es ein Revival von Freifunk auch in Kassel. Hier eine kleine Übersicht über die Geschichte des Freifunks und seiner Akteure.

Die Ursprünge

  • 1982 Der Teilhaber einer Kupferkabelfirma - Schwarz-Schilling (CDU) - wird zum Postminister ernannt und lässt Kupfer- statt leistungsfähigere Glasfaserkabel verlegen

  • 1991 Der halbherzige Glasfaser Ausbau der Telekom hat u.a. viele Ostdeutsche von der ADSL Anschlussmöglichkeit entkoppelt ("Auf der einen Strassenseite gab es Internet auf der anderen nicht")

  • 1996... Consume Projekt (Julian Priest)
    • Clink Street Community Ressourcen-Sharing bereits seit 1996 (Ethernetkabel über die Straße spannen verboten ➔ WLAN)
  • 1998 Liberalisierung des bundesdeutschen Telekommunikationsmarktes

  • 2000 startet Consume Clinics und verbreitet sich von London nach Bristol, Cardiff, Manchester - »Trip the loop, make your switch, consume the net!« (Consume-Slogan)
  • 2002 Gründung Freifunk Berlin:
    • Consume ➔ BerLon-Workshop im Oktober 2002 (70 Teilnehmer) u.a. James Stevens, Adam Burns, Saul Albert, Gio D’Angelo, Julian Priest, Freunde von Wire.less.dk, David Cuartielles, Jürgen Neumann, Sven Wagner, Pit Schultz, Diana McCarty, Conny Keller, Horst Krause

    • "Freifunk Gründer waren keine Techies"
    • C-Base "Wavelöten" ➔ Antennenbau
    • "Freifunk Summerconvention" in der C-Base
  • 2003 entfällt aufgrund einer EU Richtlinie die Pflicht Amateurfunklizenzen zu besitzen um WLAN zu betreiben. (RegTP ➔ rLAN) Amtsblatt der Bundesnetzagentur Nr. 25/2003, S. 1374

    • »Wenn Ihr wLAN über die Grundstücksgrenze geht, sind Sie verpflichtet Ihre Anlage bei der RegTP kostenlos zu melden. Wir haben dafür ein Formular vorbereitet. Wenn jemand anders in diesem freien Frequenzbereich Ihre Anlage stört, Ihre Anlage aber zuerst bei der RegTP bekannt war, muss der Störer seinen Betrieb einstellen. Mehr dazu entnehmen Sie dem Amtsblatt 22/1999, Vfg 154. Die Lizenzen, welche unter 11. und 12. angesprochen werden, sind seit einer EU-Richtline Mitte 2003 für den privaten nicht-kommerziellen Betrieb nicht mehr notwendig. (Quelle: wlan-ks.de)

  • 2003 Gründung des Fördervereins Freie Netzwerke e.V.
  • 2004 Linksys muss geklaute OpenSource-Firmware veröffentlichen ➔ der WRT54GL (50 Euro) mit OpenWRT wird zum Freifunk-Standardrouter

Rückschläge

  • 2005 Telekom DSL Ausbau ➔ weniger Gemeinschafts-WLAN

  • 2006 EU beschliesst die Vorratsdatenspeicherung

  • 2006 FF-Boom
    • Flo "floflei6" Fleissig veröffentlicht 4 Freifunk Videos auf youtube

    • Entwicklung des B.A.T.M.A.N. Protokolls für Freifunk

    • Google Suchanfragen nach "Freifunk" erreichen vorläufigen Höhepunkt im September
    • Gründung der Piratenpartei Deutschland

  • 2007 Einführung des iPhones ➔ wachsende Zahl mobiler Clients die selbst keine FF-Nodes sind

  • 2008 Deutschland führt die Vorratsdatenspeicherung ein

  • 2008 Nodebetrieb wird unattraktiver
    • Freifunk Augsburg (2006 gegründet) schränkt FF-Nutzung für "Gäste" ein
    • Die Anzahl der Nodes in Leipzig stürzt im März von ca. 620 auf 390, erholt sich kurz, befindet sich aber seither in stetigem Abwärtstrend (101 in 07/2015) (Quelle: FF Leipzig)

  • 2008-2010 Störerhaftung Urteile & Abmahnung ➔ Rechtliche Verunsicherung der Freifunker

Professionalisierung

  • 2009 Entwicklung der Freifunk-Freedom-Fighter-Boxen beginnt
  • 2010 Bewerbung um Fördertöpfe in Berlin, Kooperation mit Fraunhofer, eco und Senat
    • Jürgen Neumann propagiert ein 'Intranet mit Internetzugang Modell' in dem die ISPs kommerzielle Internetzugänge innerhalb des Freifunk-WLAN Netzes anbieten können. Auch andere kostenpflichtige Services sollen im Freifunk stattfinden (Taxirufdienst, Stadtführung). Selbst eine nicht anonyme Authentifizierung mittels VPN war für ihn verträglich. (Quelle: Freie Netze - freie Stadt? LAG 2011)

  • 2010 Funkfrequenzen der "Digitalen Dividende" (Analog TV ➔ LTE Breitband) werden für 4.4Mrd. Euro an die großen ISPs versteigert

    • BVerfG kippt Vorratsdatenspeicherung

  • 2011 Gründung Freifunk Rheinland e.V.
  • 2011/2012 Freie Netzwerke e.V. beschließt auf der Jahreshauptversammlung die VPN Umgehungslösung
  • 2012 Telekom entscheidet sich erneut gegen Glasfaserausbau bis in die Wohnung (FTTH) und investiert in Vectoring mit alten Kupferkabeln

  • 2012 Erste Freifunk-Pilotprojekte für Flüchtlinge in Berlin und Fürth

Popularisierung

  • 2013 Popularisierung von Freifunk bundesweit
    • Gluon Projekt startet auf github (Maintainer: Nils 'tcatm' Schneider & Matthias 'NeoRaider' Schiffer vom FF Lübeck) ➔ der günstige TP-Link WR841ND (20 Euro) mit gluon wird neuer Freifunk-Standardrouter

    • Drosselkom (Netzneutralität) & Snowden Leaks zur NSA (Überwachung) ➔ Zulauf von Idealisten: "Die Leute kommen wenn es pressiert"

    • "Hallo ich bin Lisa..." Freifunk verbindet! Video von Philipp Seefeldt

  • EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung

  • 2014 FF-Reload
    • Freifunk Rheinland, gegründet 2011, beschließt den ISP Eintrag im RIPE Register.
    • Gründung vieler neuer Freifunk Communties (z.B. Göttingen, Kassel)
    • EU-Richtlinie verschärft Funkregulierung ➔ Bedrohung freier WLAN Software aka. 'Router Lockdown'/'Lex Freifunk'

  • 2015 FF Wachstum 300%!
    • <9.000 ➔ 25.235 FF-Knoten deutschlandweit insg.

    • 44 Mio. Smartphone-Nutzer in Deutschland ➔ Viele 'Clients mit Hotspot Bedarf'

    • Versteigerung der Digitalen Dividende II für 5 Mrd. Euro an die großen ISPs

    • Freifunkfeindliche Gesetzesreformen zu Störerhaftung & Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung ➔ Kritik auch von Wirtschafts-Lobbyisten

    • Freifunk for refugees (seit 2012):
      • Flüchtlingskrise führt zu bundesweiten Freifunk-Ausbau in Asylunterkünften (z.B. Darmstadt) ➔ Zusammenarbeit mit Behörden, Aktivisten und Politikern

      • Hohe Clientdichte bringt WLAN-Technik an die Grenzen ➔ Einsatz properitärer 'Profihardware', 'Mesh-over-LAN'
      • Zunehmend Professionalisierung der 'Betreuer' (Ansprechpartner, Arbeitszeiterfassung, Managementtools, Ticketsystem), Update des Netzwerk-Monitorings (grafana) und der Kartendarstellung (ffmap-d3 ➔ meshviewer)

  • 2016 über 29.000 FF-Knoten deutschlandweit
    • EUGH-Urteil zur Störerhaftung erwartet ➔ Einfluss auf nationale TMG-Reform?

    • Nationale Umsetzung der EU Richtline zur Funkregulierung erwartet ➔ Verbot freier WLAN Software z.B. OpenWRT? & TP-Link Lockdown in den USA durch FCC

  • 2016-2018 NRW fördert WLAN Projekte wie Freifunk mit 1 Mio. Euro aus der Digitalen Dividende II (133 Mio. für NRW!)

letzte Änderung am 22.03.2016, 04:05 und 1 Lesezugriffe/Tag