Unterschiede zwischen den Revisionen 8 und 9
Revision 8 vom 01.02.2017, 17:38
Größe: 5963
Autor: Dennis
Kommentar:
Revision 9 vom 09.08.2019, 17:49
Größe: 5963
Autor: Dennis
Kommentar: Rechenfehler fixed
Gelöschter Text ist auf diese Art markiert. Hinzugefügter Text ist auf diese Art markiert.
Zeile 3: Zeile 3:
Seit den [[Historie|Anfängen]] des Freifunk hat sich viel getan. Tino Dietel vom Freifunk Emskirchen kann in seiner deutschlandweiten [[https://www.freifunk-karte.de|Freifunk Karte]] am heutigen Tage über 334 Freifunk Communities verzeichnen, die '''41.316 Knoten''' aufgestellt haben, das sind 123% p.a. Wachstum! Seit den [[Historie|Anfängen]] des Freifunk hat sich viel getan. Tino Dietel vom Freifunk Emskirchen kann in seiner deutschlandweiten [[https://www.freifunk-karte.de|Freifunk Karte]] am heutigen Tage über 334 Freifunk Communities verzeichnen, die '''41.316 Knoten''' aufgestellt haben, das sind 517% p.a. Wachstum!
Zeile 5: Zeile 5:
||<tableclass=image>{{attachment:ffkartedec2016.png|Statistische Entwicklung deutscher Freifunkknoten, 432% Wachstum seit Anfang 2015|width=100%}}|| ||<tableclass=image>{{attachment:ffkartedec2016.png|Statistische Entwicklung deutscher Freifunkknoten, 517% Wachstum seit Anfang 2015|width=100%}}||

Jahresrückblick - 41.000 Freifunk Knoten in Deutschland

Seit den Anfängen des Freifunk hat sich viel getan. Tino Dietel vom Freifunk Emskirchen kann in seiner deutschlandweiten Freifunk Karte am heutigen Tage über 334 Freifunk Communities verzeichnen, die 41.316 Knoten aufgestellt haben, das sind 517% p.a. Wachstum!

Statistische Entwicklung deutscher Freifunkknoten, 517% Wachstum seit Anfang 2015

© 2016 Timo Dietel, www.freifunk-karte.de

Die Kasseler Statistik und Karte sind seit der Gateway und Firmware Migration im Oktober 2016 leider außer Betrieb und tauchen seitdem auch nicht mehr in der Deutschlandkarte auf...

Deutschlandkarte der Freifunker mit über 41.000 Knotenstandorten

© 2016 Timo Dietel, www.freifunk-karte.de

Teilweise wurde dieses Wachstum auch mit Kommunal- oder Landesmitteln mitfinanziert und im Rahmen der Flüchtlingshilfe durch diverse behördliche Erlaubnisse speziell gefördert.

Freifunk trotz Wachstum in Schwierigkeiten

Gleichzeitig gab es im Jahr 2016 aber auch Entwicklungen, die Freifunk nachhaltig schaden könnten.

Flüchtlingskrise - Technikkrise?

Zu Beginn der Flüchtlingswelle waren die Freifunker guter Dinge. Hier bot sich eine große Chance, die Freifunk-Technik im planerischen Maßstab als Hilfeleistung zu verbreiten und durch Spenden gemeinnützig zu finanzieren.

Nach anfänglich guter Zusammenarbeit mit behördlichen Krisenmanagern, wurde im Verlauf der Flüchtlingskrise jedoch auch so manche mögliche Installation in den Mühlen der Bürokratie zerrieben. Mit dem Stimmungsumschwung in der Bevölkerung verschwanden zunehmend Sympathien für Flüchtlingsprojekte und das sorgte bei einigen Politikern für strategische Distanz zur Technik-Hilfe für Flüchtlinge - die Bundestagswahlen stehen an.

Die gesammelte Erfahrung mit der Open-Source-Technik zeigt, dass insbesondere die Airtime im Funkmesh (batman-adv) und die ressourcenintensive VPN Verschlüsselung (fastd) bei großen Menschenmengen schnell an ihre Grenzen stößt. Manche Communites weichen daher nun auf effizientere VPN Tunnel ohne Verschlüsselung aus (L2TP), verlegen möglichst viele Kabel (LAN statt WLAN), oder empfehlen unveränderte Kaufrouter (Stock-Firmware) einzusetzen und z.B. nur den Uplink zum Gateway mit Freifunk Firmware zu betreiben. Was wird übrigbleiben vom Funk-Mesh?

Störerhaftungsreform

Im Mai kündigte die CDU geführte Bundesregierung an, die Störerhaftung abzuschaffen (Quelle). Die Freifunkbewegung und andere begleiteten diesen Gesetzgebungsprozess zweifelnd und musste nach viel Lobbyarbeit und einem langerwartetem EuGH Urteil erkennen:

Hier droht mehr Schaden als Nutzen, wenn man mal von Partikularinteressen einer kleinen Branche absieht und den Blick auf die Zukunft einer digitalisierten Welt richtet.

Christian Heise, Förderverein Freie Netze e. V. (Sept. 2016)

Vorratsdatenspeicherung

Während die Störerhaftung eine privatrechtliche Bedrohung der Internetnutzer durch industrielle Abmahnanwälte darstellt, ist die sog. Vorratsdatenspeicherung eine strafrechtliche Bedrohung der Bürger durch staatliche Sicherheitsbehörden.

Seit Juli gilt wieder die Pflicht für Internetanbieter verdachtsunabhängig sämtliches Nutzerverhalten zu speichern (Übergangsfrist bis Juli 2017). Diese Totalüberwachung wurde nun unter SPD Justizminister Maas wiedereingeführt, trotz NSA Skandal und BVerfG Ablehnung 2010. Ob die Verfassungsbeschwerde die Umsetzung verhindern kann, ist fraglich.

SPD Minister Maas tweetete 2014 noch gegen Vorratsdatenspeicherung

Heiko Maas, Justizminister SPD (15.12.2014) auf twitter

Ich habe gemerkt – nicht nur in der Politik, auch in der Bevölkerung -, dass im Lichte eines solchen Ereignisses [Charlie Hebdo] Sicherheitsargumente plötzlich an Schlagkraft gewinnen. Das muss nicht immer rational sein – aber es ist so.

Heiko Maas, Justizminister SPD (27.07.2015)

Freifunk und Überwachung passen nicht zusammen. Daher überlegt z.B. der Freifunk Rheinland e.V. sein Gateway abzuschalten, sollte er dazu gezwungen werden, die Freifunk-Nutzung zu speichern. Freifunk Kassel ist mit dem letzen Firmware Update auf einen VPN Anbieter im Ausland ausgewichen. Es wird sich zeigen, ob Freifunk Kassel damit von der Speicherung ausgenommen wird (Vgl. Auskunft der Bundesnetzagentur zu VPN Anbieter traceless).

Vom 06.12.2016 | Permalink | freifunk-karte.de

letzte Änderung am 09.08.2019, 17:49 und 2 Lesezugriffe/Tag